Proband in der Diabetes-Forschung

Share Button

„Auch ein ‚gesunder‘ Proband wird in der Diabetes-Forschung immer wieder gebraucht!“ – eine Aussage aus dem Recruiting, die nachhaltig bei mir hängen geblieben ist. Oft genug habt ihr mich nach meinen Studien im Profil Institut für Stoffwechselforschung in Neuss angesprochen. Fälschlicherweise habe ich stets behauptet, dass ein ‚gesunder‘ Proband in den Studien wohl kaum benötigt wird. Im zufälligen Gespräch mit Dr. Lars Bochmann, dem Director Scientific Communication im Profil Institut Neuss, ließ ich mich eines Besseren belehren.

Generell gibt es *immer* Bedarf an Probanden: egal ob Typ I Diabetiker, Typ 2 Diabeter oder gesunder Teilnehmer. Die Eignung für bestimmte Studien ist generell abhängig vom Studiendesign. Aktuell arbeitet das Institut mit knapp 30.000 aktiven Probanden. Als aktiver Proband zählt dabei jeder, der in den letzten zwei Jahren an mindestens einer Studie teilgenommen hat. Insgesamt sind aber mittlerweile deutlich mehr Menschen als potentieller Proband in der Datenbank im Profil Institut für Stoffwechselforschung geführt. Die höchste Profil-ID, die ich bislang gesehen habe lag irgendwo bei 42xxx.

Ich selbst bin Proband 38631. Aber im Institut bist Du definitiv mehr als eine Nummer. Was es aber genau bedeutet „mehr als eine Nummer“ zu sein, werde ich in einem meiner nächsten Posts mal etwas genauer beschreiben. Denn jedem, der sich damit auseinandersetzt sich als Proband eintragen zu lassen, schwirren nachtürlich etliche Fragen durch den Kopf:

  • Wie sieht so ein Studienablauf eigentlich aus?
  • Ist das Ganze eigentlich gefährlich?
  • Was habe ich selbst davon?
  • Wie hoch ist die Aufwandsentschädigung?

Welche Fragen hast Du zur Diabetes-Forschung im Profil Institut Neuss? Was hält Dich davon ab, Dich in die Datenbank aufnehmen zu lassen und am Forschungsprozess teilzunehmen? Bist Du vielleicht selbst Diabetiker und hast schon Erfahrungen gemacht? Ich freue mich über die Diskussion und den Austausch mit euch.

Wer gar nicht länger warten will und sich direkt am Forschungsprozess beteiligen möchte, nimmt am besten mal Kontakt mit dem Recruiting auf: 0 21 31 / 40 18-180 oder info@profil-forschung.de (verweist dann gerne auf mich bzw. mein Blog). Den nächsten Post zum Thema habe ich schon im Kopf, doch DAS muss für heute reichen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass Du keinen Spam-Kommentar loswerden willst. Löse einfach folgende Matheaufgabe. * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.